Spur der Verwüstung

Auch wenn es schon einige Wochen vorbei ist und man in Gebieten, in denen der Schaden des letzten Sturms im Januar 2007 nicht allzu hoch war, schon fast diesen stürmischen Donnerstag vergessen hat, so sind die Spuren andern Orts noch immer all gegenwärtig.

Das Wochenende hab ich im Sauerland verbracht und war erschrocken, welche Zerstörung der Sturm dort in den Wäldern angerichtet hat. Wer kennt nicht die alten Western, wo die Baumstämme einfach den Abhang hinunter in den Fluss gerollt wurden, damit sie auf natürlichem Wege zur nächsten Verarbeitungsstelle gebracht wurden? So sieht es über weite Teile des Sauerlandes aus. Wie Streichhölzer liegen die Bäume in Reih und Glied und die Aufräumarbeiten werden wohl noch Wochen wenn nicht Monate dauern. Nur sitzt den Forstarbeitern auch schon die Zeit im Nacken, weil die Bäume vor Beginn des Sommers verarbeitet werden müssen, weil sonst der gemeine Käfer kommt und eine Weiterverarbeitung verhindert. Da würde nur noch die letzte Alternative Kaminholz bleiben.

Beeindruckend aber auch erschreckend zu gleich!  

4.3.07 22:18

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung